Donnerstag, 17. Mai 2018

[Film] I feel pretty

Inhalt: Renee findet sich zu dick. Als sie sich am Kopf verletzt, sieht sie sich selbst plötzlich mit anderen Augen und fühlt sich wunderschön. Mit diesem neuen Selbstbewusstsein erobert sie die Welt, ohne dass ihr bewusst ist, dass sie sich äußerlich garnicht verändert hat.

Meine Meinung: Als ich den Trailer zu dem Film gesehen habe, fand ich ihn sehr interessant. Die Message dahinter gefällt mir gut. Diese besagt, dass man so schön ist, wie man sich fühlt und dass Selbstbewusstsein von innen kommt. Renee ist unzufrieden mit ihrem Äußeren. Sie fühlt sich zu dick. Doch als sie sich am Kopf verletzt, sieht sie eine andere im Spiegel. Plötzlich denkt sie, sie hätte eine Top-Figur und sähe fantastisch aus. Mit diesem Gefühl läuft sie von nun an durch die Welt und kann damit Berge versetzen. Ihr ist nicht bewusst, dass sie eigentlich genau so aussieht wie vorher. So kommt es zu allerhand lustigen Situationen, als sie beispielsweise bei einem Bikini-Wettbewerb teilnimmt. Der Film ist sehr unterhaltsam, auch wenn er meiner Meinung nach noch mehr Gags hätte enthalten können. Das Gefühl kommt auch nicht zu kurz, aber ohne dass es zu schnulzig wird. Prinzipiell ist es ein echter Wohlfühl-Film, der sogar einen tieferen Sinn enthält. Das hat mir gut gefallen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regie: Abby Kohn, Marc Silverstein
Darsteller: Amy Schumer, Michelle Williams, Emily Ratajkowski
Studio: Wonderland Sound and Vision, Voltage Pictures, Huayi Brothers Pictures
FSK: ab 6 Jahren freigegeben
Erscheinungsjahr: 2018
Laufzeit: 110 Minuten