Dienstag, 13. März 2018

[Nachgedacht] Lohnt sich Booktube noch?

Seit ich auf der Franfurter Buchmesse im Oktober war, habe ich meine Meinung zu den Büchervideos auf YouTube (=Booktube) geändert und mich immer mehr von dieser Plattform gelöst. Heute möchte ich hier ein wenig meine Beweggründe darstellen.

Als ich etwa 2010/2011 Videos über Bücher auf YouTube entdeckt hatte, war da noch nicht so viel los. Es gab nur wenige Leute, die sich vor die Kamera setzten und über die gelesenen Schätze sprachen. Es gab keine Konzepte, keine wiederkehrenden Rubriken, keine Professionalität, aber stattdessen eine noch recht verpixelte Videoaufnahme mit rauschender Tonqualität. Dafür gab es sehr, sehr viel Authentizität. Leserinnen und Leser haben wirklich nur das in die Kamera gehalten, was sie gut fanden bzw. zumindest wirklich aus eigenem Antrieb heraus gelesen haben.

Mittlerweile hat es sich total verändert. Die Sache ist größer geworden. Es gibt viel mehr Buchrezensenten und daher auch viel mehr Abonnenten. Damals galt man als "großer Buch-YouTuber", wenn man 500 Abonnenten hatte. Heute gibt es Leute, die weit mehr als 20 000 Abonnenten haben. Damit geht einher, dass sie sich im Stil an den wirklich großen YouTubern mit 1 Mio. Abonnenten und mehr orientieren.

Das merkte ich dann schon kurz vor der Buchmesse. Da gab es nämlich eine mehr oder minder große Diskussion um bezahlte Rezensionen und Werbeeinblendungen. Fallen Rezensionsexemplare unter Werbung? Oder ist es erst Werbung, wenn Asche geflossen ist? Darüber möchte ich mich hier nicht auslassen.  Allerdings fand ich es vor der Buchmesse noch legitim, dass Menschen mit ihrer Leidenschaft Geld verdienen wollten. Finde ich eigentlich heute noch. Ich finde es okay, dass es Homeshopping-Fernsehsender gibt. Anschauen tu ich das aber nicht.

Und so ist es nun auch mit Booktube. Nach der Buchmesse wurde mir das noch eher bewusst, da es plötzlich "Fantreffen" gab und sich Menschen wie Stars feiern ließen. Ich kam mir teilweise wie ein Bittsteller vor, weil ich mit den Leuten sprechen wollte, die ich vielleicht schon seit vielen Jahren verfolge. Diese wollten aber zu einem großen Teil nur mit noch größeren Booktubern anbändeln, um ihre eigene Reichweite zu vergrößern. Das dürfen sie auch, aber ich muss da nicht mehr mitmachen.

Heute geht es darum, viele Bücher in die Kamera zu halten. So ist YouTube mit XXXXXL-Neuzugängevideos überschwemmt. In den Lesemonaten wird von teilweise 20 Büchern im Monat gesprochen. Da mag es welche geben, die das wirklich packen. Aber bei allen anderen frage ich mich, was da wirklich dahinter steckt. Aussagen wie "Ich rezensiere Bücher nur, wenn ich dafür bezahlt werde" schrecken mich  total ab. Heißt das nun, es werden sogar Bücher als positiv dargestellt, die man eigentlich nicht mag? So werden sich bei BookTube nur die großen Verlage durchsetzen, die es sich leisten können, Rezensionen bezahlen zu lassen.

Ich für meinen Teil schaue nur noch ganz ausgewählte Videos. Ich versuche, mich an authentische Personen zu halten, die ihre Sache aus Liebe zu den Büchern machen und nicht, um mehr Abonnenten, mehr Klicks, mehr Geld zu erhalten. Tatsächlich ist das eine völlig legitime Sache. Aber für mich ist das nichts. Bei mir hört es echt auf, wenn ein Booktuber mit 10 000 Abonnenten (was auf YouTube NICHTS ist) plötzlich eigenes Merchandising herausbringt. Da frage ich mich, wer den Schuss nicht gehört hat? Wahrscheinlich die Zuschauer, die sich das antun... 
 

Kommentare:

  1. Lieber Pero,

    Was Booktube angeht sprichst du mir aus der Seele, aber da ich kaum noch Kanäle regelmäßig schaue, bekomm ich nur sehr wenig mit.
    Wer bringt denn schon sein eigenes Merchandising raus? Ist echt krass auch was das bezahlen angeht.

    Wir bleiben uns zum Glück treu.

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt mittlerweile sogar schlecht gesungeme Songs kostenpflichtig zum Download... Danke dir!

      Löschen
  2. Wahre Worte
    Und das von mir die selber in dem ganzen Booktube Buiseness mitmischt.
    Ich schaue selber auch nur noch recht wenige, aus den selben Gründen die du da genannt hast

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und du gehörst zu den wenigen, die ich mir nach wie vor anschaue. Danke!

      Löschen
  3. Ich verfolge nicht einmal mehr so viele Booktuber - die meisten interessieren mich auch einfach nicht mehr. Mich packen Booktuber eh nur, wenn sie entweder einen ähnlichen Geschmack haben wie ich - oder ich ihnen an sich gerne zuhöre.
    Dementsprechend fallen viele größere Booktuber sowieso raus - weil sie meist nicht mehr so richtig 'authentisch' wirken und da kann ich einfach nicht mehr zuhören und außerdem wirken die Rezis oberflächlich und irgendwie auch nicht ehrlich.
    Ich glaube ich verfolge noch 5 Leute und davon folge ich 3 schon sehr lange. Die anderen zwei sind relativ neu in meiner Abo Liste haben aber ihre gewisse Berechtigung.
    Manchmal vermisse ich es ja selbst Buchvideos zu machen, aber bei der Entwicklung auf YT über die Jahre frage ich mich ob ich diesem Gefühl jemals nachgebe.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann das total nachvollziehen!!! Danke für deinen Kommentar!

      Löschen
  4. Es gehört zwar nicht zum Thema, aber kannst du nochmal den Namen deines 2. Podcasts nennen?

    AntwortenLöschen