Donnerstag, 18. Januar 2018

[Serie] Big Mouth

Inhalt: Nick und Andrew sind zwei Kinder, die langsam in die Pubertät kommen. Die Hormone bringen sie ganz schön durcheinander.

Meine Meinung: Auf Empfehlung hin habe ich mir die erste Folge dieser Zeichentrickserie angeschaut und fand sie von Anfang an superwitzig. Daher musste ich die restlichen neun Folgen der Staffel ebenfalls anschauen. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die beiden Schüler Nick und Andrew, die kurz vor der Pubertät stehen. Bei ihnen, aber auch bei ihren Mitschülern beginnen die Hormone verrückt zu spielen. Das wird oftmals sehr explizit, wenn auch übertrieben dargestellt. Daher ist diese Serie definitiv etwas für Erwachsene. Viele werden sie wahrscheinlich als sehr niveaulos ansehen, aber manchmal brauche ich eben diese platte Unterhaltung. Ich fand das ziemlich witzig. Die Idee, die Pubertät als Hormonmonster darzustellen, welche die Kinder begleitet, finde ich genial und garnicht mal so abwegig. Ich bin der Meinung, dass man über solche Themen ruhig offen sprechen sollte und das würde es wahrscheinlich den "Betroffenen" leichter machen, wenn sie gerade wieder in unangenehmen Situationen stecken, wie beispielsweise ein Junge mit einer Erektion in einem unkontrollierbaren Moment oder ein Mädchen, dass ihre erste Periode genau dann bekommt, wenn sie eine weiße Hose anhat.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Idee: Nick Kroll
Musik: Mark Rivers 
Produktionsland: USA
Anzahl der Folgen: 10
Erscheinungsjahr: 2017