Mittwoch, 31. Januar 2018

[Buch] Scythe - Die Hüter des Todes von Neal Shusterman

Inhalt: Tod und Krankheit gibt es nicht mehr. Außerdem kann man sich immer wieder verjüngen lassen. Die Scythe sorgen dafür, dass die Welt nicht an Überbevölkerung leiden muss. Citra und Rowan müssen die Ausbildung zu Scythes antreten, doch beide möchten eigentlich nicht.

Meine Meinung: Von diesem Buch hatte ich schon viel Gutes gehört, sodass ich selbst wissen wollte, ob die Stimmen recht haben. Außerdem lese ich sowieso gerne Dystopien. Dieses Buch spielt in der Zukunft. Citra und Rowan sind eigentlich ganz normale Jugendliche, bis sie auserwählt werden, zu Scythe ausgebildet zu werden. Diese Gilde sorgt dafür, dass es in der Welt, in der der Tod und die Krankheiten besiegt wurden, nicht zu einer Überbevölkerung kommt. Nun werden Menschen von Scythes "nachgelesen" - also endgültig getötet. Citra und Rowan sträuben sich dagegen, doch sie haben keine andere Wahl. Die perfekte Welt scheint doch nicht so perfekt zu sein. Mir hat das Buch super gefallen. Die Idee ist absolut innovativ und regt zum Nachdenken über das Leben und den Tod an. In den letzten Jahren hatte ich das Gefühl, dass die Dystopien irgendwie alle gleich sind. Doch diese bringt endlich neuen Schwung in dieses Genre. Von der ersten bis zur letzten Seite bleibt es spannend und interessant. Die Charaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet. Besonders die beiden Protagonisten sind mir ans Herz gewachsen. Zwar habe ich ein paar Rechtschreibfehler gefunden, die ich aber bei einem so genialen Inhalt einfach igrnoriere. Ich kann es nun kaum erwarten, wenn der nächste Band erscheint. Wenn es so weiter geht wie dieser erste Teil, dann könnte das meine Lieblingsdystopie werden.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 528 Seiten 
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (21. September 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3737355061 
ISBN-13: 978-3737355063

Dienstag, 30. Januar 2018

[Serie] The End of the F***ing World

Inhalt: James behauptet von sich selbst, ein Psychopath zu sein. Sehr gerne würde er mal einen Menschen töten. Da kommt ihm seine depressive Mitschülerin Alyssa gerade recht. Die Beiden hauen von zuhause ab und begeben sich auf einen Roadtrip, bei dem beide zunächst ihr eigenes Ziel verfolgen.

Meine Meinung: Überall stieß ich auf den Trailer dieser britischen Serie, sodas ich neugierig wurde. Es geht um die beiden depressiven Jugendlichen Alyssa und James. Er ist ein seltsamer Junge mit psychopathischen Zügen. Er träumt davon, einen Menschen zu töten. Daher hat er es auf seine Mitschülerin abgesehen. Sie will einfach nur weg von zuhause, da sie es mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater nicht mehr aushält. Sie will zu ihrem leiblichen Vater. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, wobei sie in üble Schlamassel hineingeraten, bis sogar ein Mord geschieht. Schon in der ersten Folge konnte mich die Serie begeistern. Sie ist irgendwie witzig, aber dennoch dramatisch. Die beiden Jugendlichen sind seltsam, aber dadurch auch sehr interessant. Die Serie ist nichts für schwache Gemüter, weil die Sprache teilweise derbe ist und man nicht wenig Blut zu sehen bekommt. Anders gesagt: Sie ist genau richtig für mich. Leider besteht die erste Staffel nur aus acht Folgen und sie endet mit einem üblen Cliffhanger, sodass ich voller Anspannung auf die nächste Staffel warte. Jetzt hoffe ich nur, dass diese auch produziert wird. Wenn die Serie so enden würde, wäre es sehr schade.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Darsteller: Alex Lawther, Jessica Barden
Regie: Jonathan Entwistle, Lucy Tcherniak
Produktion: Clerkenwell Films, Dominic Buchanan Productions
Erscheinungsjahr: 2017
Anzahl der Epsioden:
Lauzeit: 19 - 22 Minuten pro Folge

Montag, 29. Januar 2018

[Film] Dieses bescheuerte Herz

Inhalt: Lenny ist der Sohn eines Arztes, der sein Leben genießt, aber nichts Vernünftiges damit anstellt. Doch dann verdonnert ihn sein Vater, sich um den herzkranken David zu kümmern.

Meine Meinung: Diser Film ist eine Adaption des gleichnamigen Buches, welches mich berührt hat. So musste ich natürlich die Verfilmung auch unbedingt lesen. Vorneweg sollte aber erwähnt sein, dass die Grundgeschichte zwar noch im Film übernommen wird, aber sie schon sehr abgewandelt wurde. Um die realen Personen wahrscheinlich davor zu schützen, mit den Filmfiguren verglichen zu werden, wurden sogar die Namen geändert. So wird aus dem Daniel Meyer, wie der herzkranke Junge wirklich heißt, David Müller im Film. Früher hätte ich mich total auf die Unterschiede eingeschossen und wahrscheinlich hätten sie mich gestört. Heute versuche ich den Film als eigenständiges Werk losgelöst von der Buchvorlage zu sehen. Und wenn ich das im Kopf behalte, ist der Film wunderbar. Er hat mich sehr berührt und bewegt. Es gab Stellen, da konnte ich die Tränen nicht mehr aufhalten. Gerade am Ende habe ich mich nicht mehr eingekriegt. Selbst als das Licht im Kino anging, musste ich erst noch einmal sitzen bleiben, um mich zu beruhigen. Das war heftig. Es gibt auch lustige Stellen und ich würde den Film niemals als deprimierend bezeichnen, obwohl es schon sehr traurige Stellen gibt. Es ist eher ein Film, der das Herz berührt und das auf eine schöne Weise. Ich bin begeistert.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Darsteller: Elyas M'Barek, Philip Noah Schwarz, Nadine Wrietz
Regie: Marc Rothemund
Produktion: Constantin Film
FSK: 0
Erscheinungsjahr: 2017
Laufzeit: 106 Minuten

Sonntag, 28. Januar 2018

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 25

Es war kurz vor Mitternacht. Marina war es ausnahmsweise erlaubt, in einem Jungenzimmer zu übernachten, da sie sonst ganz alleine im Mädchentrakt gewesen wäre. Jojo hingegen bezog Robins Nachbarbett, weil Marin nach wie vor auf der Krankenstation war. Es wurde versucht, seinen Finger wieder anzunähen, aber man konnte noch nicht sagen, ob die Operation gelungen war.
Herr Doktor Hollenbach verlangte, dass sein Sohn nach den Feiertagen direkt in ein Spezialkrankenhaus eingeliefert werden sollte. Gegebenenfalls wollte er selbst bei dem Eingriff dabei sein.
Marina schlich sich heimlich in Robins Zimmer. Zu dritt klügelten sie einen Plan aus. Sie wollten heute Nacht auf die Suche nach dem Übeltäter gehen.
Jojo steckte seinen Kopf aus dem Fenster. Als er ihn wieder reingeholt hatte sagte er:
Da unten stehen tatsächlich zwei Wachen von der E-Wehr vor der Tür.“
Das heißt“, entgegnete Marina, „dass wir nicht so einfach hier herumschnüffeln können.“
Aber demzufolge kann der Fiesling hier auch nicht herumspuken“, ergänzte Robin.

Samstag, 27. Januar 2018

[Buch] Tim und der schrecklichste Bruder der Welt von Eoin Colfer

Inhalt: Tim und sein Opa erzählen sich jede Woche ihre schlimmsten Probleme. Doch Tims Probleme stinken gegen Opas total ab. Doch da gibt es eine Geschichte, mit der er seinen Opa übertrumpfen kann.

Meine Meinung: Dies ist der dritte Band über Tim und seine Brüder. Die ersten beiden Bände fand ich sehr lustig und daher freute ich mich auf dieses Buch. Hierin geht es hauptsächlich um Tim und seinen Großvater. Jede Woche erzählen sie sich die schlimmsten Geschichten aus ihrem Leben. Doch Tims Probleme sind gegen die Geschichten aus Opas Leben ziemlich klein und nichtig. Aber Tim will auch mal eine gute Geschichte haben. Zum Glück weiß sein Vater eine aus Tims frühster Kindheit. Mit dieser kann er seinen Opa beeindrucken. Etwa im ersten Drittel des Werks passiert nicht sehr viel. Das fand ich dann sogar etwas öde. Ich habe so gehofft, dass mich der Humor aus den ersten beiden Bänden wieder überzeugen konnte. Ab dem zweiten Drittel passiert das dann auch sogar. Ein paar Mal musste ich sogar richtig loslachen. Aus der Sicht eines Erwachsenen ist es echt ganz süß, für Kinder ist es eine tolle Lektüre, welche sich auch sehr gut zum Vorlesen eignet. Ich bin begeistert.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Taschenbuch: 93 Seiten 
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg; Auflage: 4 (16. Juni 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407741898 
ISBN-13: 978-3407741899

Freitag, 26. Januar 2018

[FFF] Flop 5 Filme 2017

1. Die Familie Stone - Verloben verboten
Dies ist ein Weihnachtsfilm, den ich im Dezember geschaut habe und er ist absolut schrecklich. Die Story hätte Potential gehabt, doch wurde so mies umgesetzt. Ich konnte mit den Figuren nicht sympathisieren und daher hat es mich auch null berührt, als eine der Figuren offenbart, dass sie sterbenskrank ist. Ich finde den Film zudem ziemlich sinnlos, da die eigentlich Aussage negiert wird.

2. Türkisch für Anfänger
Dieser Film ist fast noch unsinniger. Er ist die Verfilmung einer erfolgreichen Serie - allerdings wird die Geschichte der Serie neu und viel schlechter erzählt. Warum muss das sein? Und dann spielt sie auf einer Insel, nur um den Hauptdarsteller Elyas M'Barek ständig nackt zeigen zu dürfen. Er war langweilig und hat mich überhaupt nicht unterhalten.

3. Die Mitte der Welt
Die Buchvorlage gehört zu meinen Jahreshiglights. Leider kann der Film daran nicht anknüpfen. Alles, was das Buch an Atmosphäre und Inhalt vermittelt, kann der Film nicht rüberbringen. Er verfälscht das alles sogar. Das ist eine sehr herbe Enttäuschung für mich.

4. Battle Royale
Zum Glück haben nur die ersten drei Filme die schlechteste Bewertung bekommen. Dieser Film wurde nicht ganz so mies von mir beurteilt, aber er gehört dennoch zu den Flops. Auch hier war die Buchvorlage sehr viel besser als der Film. Die schauspielerischen Fähigkeiten der japanischen Darsteller sind sehr übertrieben. Es wirkt alles sehr gekünstelt, was nervt. Dabei kommt die Dramatik nicht rüber.

5. The Bye Bye Man
Der Trailer zu diesem Horrorfilm sah vielversprechend aus. Und so beginnt der Streifen auch, sodass ich in sehr gute Grueselstimmung kam. Doch leider kann der Film dies nicht halten. Am Ende hatte es sogar etwas von einem trashigen Fantasy-Film, was total absurd wirkte. Das hat mir leider nicht gefallen.

Donnerstag, 25. Januar 2018

[Buch] Aufbruch nach Aasghanistan: Limericks, Schüttelreime und andere Nonsensgedichte von Prof. Elsenbrink

Inhalt: In diesem Band findet man verschiedene humorvolle Gedichte.

Meine Meinung: Dies ist nicht das erste Werk des Autors, welches ich gelesen habe. Daher war ich gespannt auf die kurzen Gedichte, die man in dieser Sammlung finden kann. Sie handeln von verschiedenen Themen, sind alle aber durchweg humoristisch angelegt. In der ersten Hälfte des Buches findet man Limericks. Und diese fand ich richtig super. Sie sind nicht nur technisch gut gemacht, sondern sogar sehr lustig. Wenn man sich den ein oder anderen davon merken kann, sorgt man auf Partys bestimmt für einen Lacher. In der zweiten Hälfte findet man dann hauptsächlich Schüttelreime. Diese sind auch sehr gut gemacht. Es mag aber an der Kürze liegen, dass sie nicht den Effekt haben wie die Limericks. Außerdem finde ich, dass es darunter einige gibt, die unter die Gürtellinie gehen und nicht ganz politisch korrekt sind. Das fand ich dann leider nicht mehr ganz so gut. Am Ende findet man dann noch ein paar andere Gedichte, die ganz nett sind, mich aber nicht vom Hocker reißen. Wer ein Freund von Gedichten ist, sollte sich zumindest die erste Hälfte des Werks ansehen. Damit wird man seine Freude haben.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 104 Seiten 
Verlag: Books on Demand; Auflage: 4 (14. November 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3735757243 
ISBN-13: 978-3735757241

Mittwoch, 24. Januar 2018

[Nachgedacht] Aufgespritzte Lippen

Vor nicht allzu langer Zeit versuchten Promis in den Medien angestrengt zu verheimlichen, wenn sie etwas an ihren Körpern machen lassen haben. Ich erinnere mich an einen Gerhard Schröder, der nicht mal zugeben wollte, dass seine Haare gefärbt waren. Ganz zu schweigen von Brustvergrößerungen und augespritzten Lippen.

Heute erlebe ich den Trend, dass immer mehr Leute sehr offen damit umgehen. Und ich bin der Meinung, dass auch jeder mit seinem Körper machen kann, was er möchte (außer er schadet sich gesundheitlich selbst - dann finde ich es nicht mehr so gut).

Doch eine Sache gefällt mir ganz und garnicht. Diese Sache begegnet mir immer häufiger auf YouTube und Instagram: Aufgespritzte Lippen! Und da werde ich mir jetzt vielleicht keine Freunde mit machen, aber ich muss es dennoch mal loswerden.

Ich finde es sehr kritisch, welches Bild im Internet mittlerweile verbreitet wird. So viele Leute lassen sich die Lippen aufspritzen und nehmen ihre Follower sogar mit zum "Doktor" - bewerben dies sogar und tun so, als sei es das Normalste auf der Welt. Wenn ich an die jungen Menschen denke, die diesen Influencern folgen... Was wird da vermittelt? Das kritisiere ich sehr stark.

Darüber hinaus kommt noch etwas dazu: Aufgespritzte Lippen sind NIEMALS SCHÖN!!! WIRKLICH NIEMALS! Ich weiß nicht, warum der Blick dieser Menschen scheinbar so verstört ist, aber ich finde solche Lippen ästethisch nicht schön. Ich finde, Brüste können vielleicht gut "gemacht" sein, aber Lippen niemals. Man sieht immer aus, wie eine entstellte Lederpuppe. Mein ästethisches Auge fühlt sich davon teilweise echt gestört.

Mir ist es mittlerweile oft passiert, dass ich Leuten im Internet folge und mir denke: Irgendwas sieht echt nicht schön aus in seinem Gesicht. Und oft kann ich es anfangs sogar gar nicht richtig festmachen. Doch wenn dann die Person irgendwann davon spricht, sich die Lippen aufgespritzt zu haben, fällt es mir wie Schuppen von den Augen.

Solche Lippen sehen aus, als hätten sie Bienen zerstochen. Oftmals sind sie unfförmig und verzerren das ganze Gesichtsbild. Ich frage mich, wie solche Personen vor dem Spiegel stehen können und denken: "Ich habe ja jetzt so geile Lippen." NEIN! EINFACH NEIN! Ich finde natürliche schmale Lippen viel viel ästethischer. Rein objektiv betrachtet... wirklich.

Ich möchte niemanden persönlich angreifen und daher nenne ich keine Personen. Meine Finger haben so oft schon gezuckt und wollten einen Kommentar zu den Lippen abgeben. Aber ich verkneife es mir, weil ich weiß, dass jeder mit seinem Körper machen kann, was er möchte. Dennoch reizt es mich sehr oft, diesen Leuten zu schreiben, dass solche Lippen sie hässlicher machen. Leider neigt der Mensch dazu, solche Kritik als persönlichen Angriff anzunehmen, weshalb ich es sein lasse. Außerdem ist es nicht mein Recht, andere zu verurteilen. Ich appeliere einfach an den Menschenverstand und hoffe, dass das hier gelesen wird und mein Mantra verinnerlicht wird: AUFGESPRIZTE LIPPEN SIND NIEMALS ÄSTETHISCH SCHÖN!!!

Dienstag, 23. Januar 2018

[Buch] Lockwood & Co. 5 - Das grauenvolle Grab von Jonathan Stroud

Inhalt: Das Geisterproblem in London wird immer schlimmer. Dafür werden die Bedingungen der Agenturen immer unangenehmer. Auch die kleine Agentur um Lockwood hat es nicht leicht, bis sie hinter ein Geheimnis kommen, was alles in Frage stellt.

Meine Meinung: Dies ist der fünfte und letzte Teil der Reihe. Die vorherigen vier Bände hatten mir schon sehr gut gefallen, sodass ich mich auf diesen ebenfalls freute. Hierin finden Lockwood und seine Angestellten etwas heraus, was alles in Frage stellt, was die Jagd nach Geistern betrifft. Und natürlich führt alles auf ein großes Ende zu. Mir hat dieser Band wieder gut gefallen und besonders das Wiedersehen mit den lieb gewordenen Figuren hat mich gefreut. Besonders heraussticht dieses Mal der Schädel im Glas, welcher die Truppe stets begleitet. Allerdings habe ich auch zwei Kritikpunkte. Zum einen wird an einigen Stellen etwas angedeutet, was auf hoch emotionale Situationen hoffen lässt. Mich hat das richtig betroffen gemacht und ich habe darauf gewartet, dass diese Sachen eintreten. Doch sie treten nicht ein und da habe ich mich als Leser hinters Licht gefühlt gehabt. Ich finde, es hätte dem Buch nicht geschadet, wenn es mich mehr berührt hätte. Leider kommen so die Emotionen nicht wirklich auf. Der zweite Kritikpunkt ist das recht offene Ende. Für ein Finale wünsche ich mir ein spektakuläres Ende. Doch hier habe ich eher das Gefühl, dass sich der Autor eine Hintertür offen lässt, falls er doch irgendwann wieder daran schreiben möchte. Das mag ich nicht so. Ich mag es lieber, wenn ich weiß, woran ich bin. Entweder kommt noch ein Band oder eben nicht. Aber diese wage Andeutungen nerven mich. Daher muss ich sagen, dass dies nicht der beste Band der Reihe ist, obwohl er natürlich trotzdem noch sehr gute Unterhaltung bietet.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten 
Verlag: cbt (27. November 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 357017462X 
ISBN-13: 978-3570174623

Montag, 22. Januar 2018

18 Bücher für 2018

Auf YouTube und Instagram geht es gerade rum, sich 18 Bücher auszusuchen, die man im Jahr 2018 lesen auf jeden Fall lesen möchte. Ich finde die Idee ganz cool und daher habe ich mir auch 18 Werke ausgesucht. Allerdings sind sie nicht nur von meinem SuB, sondern auch von meiner Wunschliste.

1. "Lockwood & Co. - Das grauenvolle Grab" von Jonathan Stroud
Dies ist der letzte Band der Reihe und diesen muss ich unbedingt gelesen haben. Das habe ich auch zum Glück schon im Januar und die Rezension folgt auf dem Blog.

2. "Scythe - Die Hüter des Todes" von Neal Shusterman
Durch den Hype auf BookTube und auf Bookstagram bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Mich interessiert es sehr und so habe ich es mir Ende letzten Jahres gekauft. Gerade lese ich es auch schon und ich bin sehr gespannt, wie es sich entwickelt.

3. "Origin" von Dan Brown
Als Fan dieses Autors ist dieses Werk ein Muss für mich. Ich wollte es eigentlich Ende letzten Jahres gelesen haben, habe es aber nicht geschafft und daher werde ich es auf jeden Fall dieses Jahr lesen.

4. "Changers 4 - Kyle" von T. Cooper und Allison Glock
Diese Reihe ist eine der besten, die ich bisher gelesen habe. Daher hoffe ich, dass das Finale genauso fantastisch ist. Den Band habe ich schon auf meiner Wunschliste vorgemerkt.

5. "Die Seiten der Welt 2 - Nachtland" von Kai Meyer
6. "Die Seiten der Welt 3 - Blutsbuch" von Kai Meyer
Die beiden Bände der Trilogie liegen schon seit Ewigkeiten auf meinem SuB und obwohl ich den ersten Band gut fand, habe ich nie weiter gelesen. Jetzt will ich die Reihe auf jeden Fall beenden. Daher habe ich sie mir auf die Liste gepackt. 

7. "Gute Geister" von Kathryn Stockett
Dieses Buch habe ich von einer Arbeitskollegin ausgeliehen. Damit sie es auch bald wieder zurückbekommt, will ich es dieses Jahr auf jeden Fall lesen. Außerdem habe ich viel Gutes von diesem Buch gehört.

8. "Erinnerungen eines Vampirs" von Sabrina Georgia
Die Autorin ist meine Verlagskollegin und nun will ich auch endlich mal ein Buch von ihr lesen. Da sie mir dieses Werk geschenkt hat, werde ich es mir 2018 vornehmen.

9. "Perfect - Willst du die perfekte Welt" von Cecilia Ahern
Der erste Teil dieses Zweiteilers gehörte zu meinen Jahresfavoriten im vergangenen Jahr. Daher will ich die Fortsetzung und das Finale der Reihe unbedingt lesen. Ich hoffe, dass es mich ebenfalls so überzeugt und es zu meinen Favoriten für 2018 wird.

10. "Das Graveyard-Buch" von Neil Gaiman
Dieses Buch wurde mir geschenkt - in einer besonderen Ausgabe im Metallkästchen. Diese Aufmachung hat mein Interesse geweckt, sodass ich es dieses Jahr lesen möchte.

11. "Divergent" von Veronica Roth
Auch dieses Buch habe ich geschenkt bekommen. Allerdings überlege ich schon seit Ewigkeiten, ob ich die Reihe lese oder nicht. Irgendwann hatte ich sie schon beiseite geschoben, als die Filme erschienen. Doch da der letzte Teil der Filme nicht produziert wird, switche ich doch lieber wieder auf die Bücher um und lese diese.

12. "Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter" von Christopher Paolini
Ebenfalls geschenkt bekommen habe ich diesen ersten Teil der Eragon-Teile. Auch das wollte ich mir schon seit Ewigkeiten durchlesen, aber wie es mal so ist, kommt immer etwas anderes dazwischen. Jetzt besitze ich schon mal den ersten Band, also kann ich ihn auch lesen.

13. "Jonah" von Laura Newman
Dieses Buch wurde mir wärmstens empfohlen. Und da ich schon lange mal ein Buch dieser Autorin lesen wollte, werde ich mir zur gegebener Zeit das Ebook herunterladen. Bisher ist es erst auf meiner Wunschliste.

14. "Talon - Drachenzeit" von Julie Kagawa
Im Internet habe ich schon viel von dieser Reihe gehört. Jetzt hat auch sie mich neugierig gemacht, sodass ich den ersten Band auf meine Wunschliste gepackt habe. Jetzt möchte ich das Buch dieses Jahr lesen.

15. "Hurra, Hurra, die Schule brennt" von Frau Freitag und Frl. Krise
Ich bin großer Fan der beiden Lehrerin und habe bisher alle ihre gemeinsamen Bücher gelesen. Doch dieses hier ist mir irgendwie durch die Lappen gegangen, weil die Covergestaltung ganz anders ist als die Vorgänger. Hoffentlich ist der Inhalt aber mindestens genauso gut wie die vorherigen Bände.

16. "Letztendlich geht es nur um dich" von David Levithan
2017 habe ich den Vorgänger dieses Bandes verschlungen und fand ihn super. Natürlich möchte ich jetzt wissen, wie es weiter geht. Daher habe ich das Buch auf diese Liste gepackt.

17. "Gregor und der Schlüssel zur Macht" von Suzanne Collins
Ebenfalls habe ich hiervon den ersten Band gelesen und für gut befunden. Schon lange möchte ich die Reihe fortsetzen und 2018 soll es soweit sein. Daher will ich zumindest den zweiten Band der Reihe lesen.

18. "Nur was ich mag" von Sissi Kandziora
Sehr gerne schaue ich die Videos der Autorin, die mit ihrem YouTube-Kanal "Typisch Sissi" recht bekannt geworden ist. Ihr Werk hat mein Interesse geweckt und daher habe ich es mir auf die Wunschliste gepackt. Dieses Jahr will ich es lesen.

Sonntag, 21. Januar 2018

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 24

In diesem Moment müssten die Lehrer bei den Koordinaten sein“, erläuterte Jojo, denn es war Punkt 20:30 Uhr.
Weißt du, wo dieser Ort sein soll?“, wollte Robin wissen.
Ich hatte die Koordinaten in einer App eingegeben. Sie liegen mitten im Wald. Ich glaube, es ist bei der Hütte, wo wir angegriffen wurden.“
Das klingt sehr verdächtig.“
In diesem Moment floss plötzlich Wasser in den Bunker. Beide Jungen erschraken und schauten sich um. Das Wasser kam aus dem Lüftungsschacht.
Was soll das?“, fragte Robin sichtlich irritiert. „Wir werden geflutet.“
Wir müssen was dagegen tun.“
Robin hob seine Hände und konzentrierte sich. Mit all seiner Kraft versuchte er das Wasser zurückzudrängen. Doch das gelang ihm nicht so leicht.
Wir müssen hier raus“, rief er schließlich.
Da stieg Jojo auf die Leiter und wollte die Falltür öffnen. Doch sie ließ sich nicht bewegen. Mit all seiner Muskelkraft drückte er dagegen, doch es funktionierte einfach nicht.
Wir sind gefangen!“, schrie er sodann.
Nein!“, entgegnete Robin lautstark. „Das darf nicht sein.“

Samstag, 20. Januar 2018

[SchreibUpdate] Januar 2018

Pero war fleißig in den letzten Wochen. Endlich habe ich mal wieder etwas in Sachen Schreiben unternommen, wobei ich dabei nichts Neues aufs Papier gebracht habe.

Stattdessen habe ich die Korrektur des zweiten Bandes von "ELEMENTUM" beendet, wovon ja hier auf dem Blog jede Woche ein neues Kapitel veröffentlich wird. Somit stehen die Blogbeiträge für die kommenden Sonntage, bis Kapitel 27 und somit das Ende veröffentlich ist. Danach kann es aber quasi mit dem dritten Band weitergehen. Davon sind die ersten beiden Kapitel auch schon korrigiert. Allerdings möchte ich mit der Veröffentlichung auf dem Blog noch ein bisschen warten. Der zweite Band muss zunächst einmal sacken können.

Ansonsten habe ich meinen nächsten Roman, den ich beim "DerFuchs-Verlag" veröffentlichen möchte, überarbeitet. Das Manuskript ist abgeschickt und jetzt hoffe ich, dass er bald erhältlich sein wird. Das Buch heißt "Männer WG" und es geht um drei schwule Studenten, die einen vierten heterosexuellen Mann in ihre WG einziehen lassen. Das führt natürlich zu komischen Situationen, aber es ist auch ein bisschen dramatisch.

Damit ist mein Soll für die nächste Zeit wohl erfüllt. Ich hätte zwar gerade große Lust, am vierten Band von "ELEMENTUM" zu schreiben, aber ich glaube mir fehlt die Zeit hierzu.

Freitag, 19. Januar 2018

[FFF] Flop 5 Bücher 2017

1. Die Bengel der alten Hure - Märchen für Erwachsene von Antoine Montpierre
Wie ich in der Rezension geschrieben habe, ist dies das erste Buch, wofür ich mich schäme. Zudem finde ich, dass der Inhalt der reinste Betrug ist, da sehr viel mit Copy und Paste gearbeitet wurde. Jedes der Märchen beginnt nämlich gleich. Da hat es sich der Autor zu einfach gemacht.

2. Warum ich? - Ohne Ausweg! von Bonnyb. Bendix
Die Liebesgeschichte zwischen einem Lehrer und einem Schüler hätte interessant werden können. Das war es aber nicht. Zudem strotzt das Buch vor Rechtschreibfehlern, weshalb ich es nicht empfehlen kann.

3. Damon - Krieg der Engel von Michael Schmid
Dieses Jahr fiel es mir schwer, eine Reihenfolge für die Flop-Bücher zu finden, weil so viele so schlecht waren. Dieses ist hier in der Mitte der Liste gelandet, weil zumindest nicht so viele Rechtschreibfehler enthalten waren. Dennoch fand ich es langweilig und viel zu stumpf. Keine besonders interessanten Figuren kämpfen das ganze Buch über. Das kann mich nicht begeistern.

4. Die Auserwählten in der Todeszone von James Dashner
Diese Reihe ist meiner Meinung nach total überbewertet. Der dritte Band toppt alles, was ich an langweiliger Literatur gelesen habe. Dies ist das einzige Buch des Jahres, bei dem ich schon garnicht mehr weiß, worum es darin ging. Das hat viel zu heißen, denn selbst schlechte Werke bleiben bei mir im Gedächtnis.

5. Justin Time 3 - Das Portal von Peter Schwindt
Das ist der mittlerste Teil der Reihe, welches mich unglaublich gelangweilt hat. Die Figuren sind leider genauso profillos wie im vorher erwähnten Werk. Danach wurde es mit den anderen Teilen zum Glück etwas besser. Daher ist es hier auf dem immerhin letzten Platz der fünf Flop-Bücher des Jahres gelandet.

Donnerstag, 18. Januar 2018

[Serie] Big Mouth

Inhalt: Nick und Andrew sind zwei Kinder, die langsam in die Pubertät kommen. Die Hormone bringen sie ganz schön durcheinander.

Meine Meinung: Auf Empfehlung hin habe ich mir die erste Folge dieser Zeichentrickserie angeschaut und fand sie von Anfang an superwitzig. Daher musste ich die restlichen neun Folgen der Staffel ebenfalls anschauen. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die beiden Schüler Nick und Andrew, die kurz vor der Pubertät stehen. Bei ihnen, aber auch bei ihren Mitschülern beginnen die Hormone verrückt zu spielen. Das wird oftmals sehr explizit, wenn auch übertrieben dargestellt. Daher ist diese Serie definitiv etwas für Erwachsene. Viele werden sie wahrscheinlich als sehr niveaulos ansehen, aber manchmal brauche ich eben diese platte Unterhaltung. Ich fand das ziemlich witzig. Die Idee, die Pubertät als Hormonmonster darzustellen, welche die Kinder begleitet, finde ich genial und garnicht mal so abwegig. Ich bin der Meinung, dass man über solche Themen ruhig offen sprechen sollte und das würde es wahrscheinlich den "Betroffenen" leichter machen, wenn sie gerade wieder in unangenehmen Situationen stecken, wie beispielsweise ein Junge mit einer Erektion in einem unkontrollierbaren Moment oder ein Mädchen, dass ihre erste Periode genau dann bekommt, wenn sie eine weiße Hose anhat.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Idee: Nick Kroll
Musik: Mark Rivers 
Produktionsland: USA
Anzahl der Folgen: 10
Erscheinungsjahr: 2017

Mittwoch, 17. Januar 2018

[Ich blogge...] Lesestatistik 2017

Nach einer langen, langen Zeit veröffentliche ich mal wieder einen Beitrag in der Rubrik "Ich blogge...". Früher habe ich diese Rubrik genutzt, um über Sachen zu schreiben, für die sich ein eigener Beitrag nicht gelohnt hätte. Mittlerweile kann ich aber über fast alles einen längeren, eigenen Beitrag verfassen. Daher wurde diese Rubrik unnötig. Heute möchte ich sie wieder ein wenig aufleben lassen, indem ich Sachen übers Bloggen oder über meinen Blog schreibe. Das Thema für heute ist die Jahresstatistik übers Lesen. Ich schreibe mir nämlich monatlich auf, wie viele Seiten ich gelesen habe. Wie viel Bücher es insgesamt waren, habe ich im Monatsrückblick Dezember erwähnt. Es waren 63 gelesene Bücher. Was die gelesenen Seiten betrifft, folgt hier nun eine Auflistung.

Nach dem Doppelpunkt folgt die gesamte Seitenzahl und in Klammern dahinter der Durchschnitt pro Tag. 

Januar: 2128 (68,5) 
Februar: 556 (20) 
März: 1136 (36,5) 
April: 832 (28) 
Mai: 1899 (61) 
Juni: 1360 (45) 
Juli: 418 (13,5) 
August: 1888 (61) 
September: 3111 (104) 
Oktober: 736 (24) 
November: 2248 (75) 
Dezember: 1216 (39) 

Wie man sieht, war der Februar mein schlechtester Monat mit nur durchschnittlich 20 Seiten am Tag. Dafür hatte ich im September meinen Rekordmonat und habe zum ersten Mal in meinem Leben über 3000 Seiten in einem Monat und damit über 100 Seiten pro Tag gelesen. Da war ich stolz. 

Insgesamt habe ich als 17528 Seiten im Jahre 2017 gelesen. Hierbei sei erwähnt, dass darunter natürlich auch teilweise illustrierte Bücher waren und daher einige Seiten nur mit Bildern gefüllt waren. Allerdings liste ich niemals die Bücher auf, die ich abgebrochen habe und darunter sind manchmal halb durchgelesene Werke. Deshalb denke ich, dass sich das gut wieder ausgleicht Durchschnittlich pro Tag habe ich also 48 Seiten gelesen. Pro Monat habe ich durchschnittlich 1461 Seiten gelesen. Seit 2010 führe ich ja Buch darüber. Davor habe ich in meinem Leben ja nur vielleicht fünf Bücher im Jahr gelesen, wenn es hochkommt. Seit ich das so aufliste, war 2017 eher eines der schlechteren Jahre. Früher kam ich locker über 20000 Seiten im Jahr. Aber es war auch nicht mein schlechtestes Jahr. 

Insgesamt bin ich aber nicht mehr so verrückt, was die gelesenen Seiten anbetrifft. Ich gebe mich damit zufrieden, was ich schaffe. Ich lese, was ich lese. Und das ist gut so.

Dienstag, 16. Januar 2018

[Serie] Club der roten Bänder - Staffel 3

Inhalt: Als Leo erfährt, dass er nicht mehr geheilt werden kann und sterben wird, will er seine letzte Zeit als Lebender mit schönen Dingen verbringen.

Meine Meinung: Die erste Staffel der Serie fand ich grandios. Und wenn mir auch die zweite nicht mehr so gut gefallen hat, war ich dennoch auf das Finale gespannt. Die dritte Staffel ist wieder besser als die zweite, kommt aber bei Weitem nicht an die erste ran. In dieser Staffel geht es um die letzte Zeit, die Leo noch als Lebender verweilen kann. Er weiß nämlich, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Das ist sehr schön mit anzusehen, wie sich seine Freunde um ihn kümmern und was sie für schöne Dinge erleben. Die ersten drei Folgen konnten mich aber leider nicht berühren. Erst ab der vierten Folge habe ich manchmal ein paar Tränen in den Augen gehabt. Die letzten Folgen fand ich aber dann wieder sehr vorhersehbar und daher konnte ich emotional nicht ergriffen werden. Da in der ersten Staffel bereits einer der Jugendlichen verstirbt und demnach als Geist weiterhin in der Serie zu sehen ist - sogar als Hauptrolle, was ich nicht verstehen kann, weil er in der Regel nur eine Szene pro Folge hat - ist der Tod leider hier nichts Endgültiges. So kann ich um verstorbene Charaktere nicht mehr trauern. Das ist echt schade und deshalb bin ich froh, dass sie diese eigentlich tolle Serie nicht bis ins Endlose ausweiten. Insgesamt war es eine sehenswerte Staffel, aber nichts so Besonderes wie noch die erste.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Sabine Bernardi 
Künstler: Bernd Reichart, Albert Espinosa, Arne Nolting, Jan Kromschröder, Frauke Neeb, Tobias Ketelhut, Jan Martin Scharf, Gerda Müller, Felix Binder, Marc O. Seng 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Universum Film GmbH 
Erscheinungsjahr: 2017 
Spieldauer: 458 Minuten

Montag, 15. Januar 2018

[Serienupdate] Januar 2018

Dies ist der erste Serienmonat im neuen Jahr. Dennoch gehören hier auch noch die Serien erwähnt, die ich in der zweiten Hälfte vom Dezember geschaut habe.

Beendet habe ich zunächst die dritte Staffel "Fuller House", die mir auch wieder sehr gut gefallen hat. Jetzt heißt es Durchhalten bis zur nächsten Staffel, obwohl noch nicht sicher ist, ob es eine weitere geben wird.

Als nächstes habe ich die dritte und finale Staffel von "Club der roten Bänder" gesehen. Die Staffel hat mir nicht so gut gefallen wie die erste, aber sie war besser als die zweite. Die Rezension folgt hier noch auf dem Blog.

Dann habe ich darüber hinaus die zehnte Staffel von "The Big Bang Theory" durchgesuchtet. Sie gab es neu bei Amazon Prime und da ich nur wenige davon aus dem TV kannte, musste ich sie sehen. Besonders die letzte Folge habe ich geliebt.

Die dritte Serie, die ich komplett durchgeschaut habe, ist "Big Mouth", welches es bei Netflix zu sehen gibt. Es ist eine Zeichentrickserie für Erwachsene und die Rezension hierzu wird hier auf dem Blog noch folgen.

Angefangen habe ich mit "The Munsters", eine Sitcom aus dem 60ern. Sie werde ich mir jetzt nach und nach weiter anschauen.

Ansonsten habe ich mal wieder die ersten Folgen von "Digimon" geschaut, aber ich weiß noch nicht, ob ich weiterschauen werde.

Ich finde, für den Anfang war das ziemlich viel. Hier sei aber erwähnt, dass ich Urlaub und demnach viel Zeit hatte. Mal sehen, wie es weitergehen wird.

Sonntag, 14. Januar 2018

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 23

Es war das erste Weihnachten, das Robin ohne seine Eltern verbrachte. Jedes Jahr gab es ein leckeres Essen und viele schöne Geschenke. Der Tannenbaum wurde herrlich geschmückt und das ganze Haus dekoriert. Dies blieb dieses Jahr aus.
Zwar hatten sich die Lehrerinnen Frau Funke, Frau Bottenberg und Frau d'Air bemüht, die Mensa herzurichten, aber wirkliche Weihnachtsstimmung kam nicht auf. Es hingen einige Papiersterne von der Decke, der Tisch war mit weihnachtlichen Papierservietten ausgestattet, aber es gab beispielsweise keinen Weihnachtsbaum.
Frau Bottenberg sorgte fürs leibliche Wohl und es gab ein ausgezeichnetes Weihnachtsessen, an dem Robin, Jojo, Marin und alle Lehrkräfte teilnahmen. Und obwohl sogar Tiberius von Zimmenthal anwesend war, war die Stimmung einigermaßen fröhlich. Aber das gleiche war es dennoch nicht.
Am späten Abend gingen alle pappsatt auf ihr Zimmer zurück. Da Robin nicht so viel Lust hatte, mit Marin zu quatschen, ging er schnell unter die Dusche und sofort ins Bett. Damit war Heiligabend für ihn gegessen. Jetzt blieben noch zwei Tage und dann würde er auch schon seine geliebte Marina wiedersehen. Darauf freute er sich ungemein.