Sonntag, 19. November 2017

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 16

Im NaWi-Unterricht stellt Frau Funke Dreierteams zusammen, die gemeinsam ein Experiment durchführen sollen. Robin soll mit Aria und Marina zusammenarbeiten, was die Wasser-Elementaristin garnicht so gut fand. Die ganze Zeit sprach sie kein Wort mit dem Elementum und Aria wunderte sich sehr darüber.
Nach der Stunde sprach die Luft-Elementaristin ihre Freundin an:
Jetzt verrate mir bitte, was zwischen Robin und dir los ist? Es kann doch nicht sein, dass du gar kein Wort mehr mit ihm sprichst.“
Es ist nichts“, gab Marina leichthin zurück.
Das kannst du deiner Oma erzählen. Ich spüre eine eisige Kälte, wenn ihr zusammen seid. So kann das nicht weitergehen.“
Marina schwieg. Sie wusste nicht, was sie dazu sagen sollte.
Nun sag schon!“, forderte Aria auf. „Wir sind doch beste Freundinnen.“
Ich kann nicht.“
Wie? Du kannst nicht? Ich dachte, wir können uns mittlerweile alles erzählen.“
Marina schwieg weiter.

Samstag, 18. November 2017

[Serie] Transparent (Staffel 4)

Inhalt: In dieser Staffel geht Familie Pfefferman ihren Wurzeln nach und so unternehmen sie eine Reise nach Israel.

Meine Meinung: Ein Jahr lang wartete ich sehnlichst auf die neue Staffel mit dieser außergewöhnlichen Familie, an deren Spitze die transidente Maura steht. In dieser Staffel geht es mal wieder darum, dass sich die einzelnen Familienmitglieder finden. Maura erfährt, dass ihr tot geglaubter Vater noch lebt - und zwar in Israel. Daher verschlägt es die ganze Familie dorthin. Ali verbindet etwas ganz besonderes mit dem Land und die politische Situation dort. Sie selbst weiß nicht so recht, wohin sie gehört. Josh ist nach wie vor von seiner ehemaligen Babysitterin besessen und glaubt sexsüchtig zu sein. Sarah möchte sich sexuell ausleben und geht deshalb mit ihrem Exmann und der ehemaligen Lehrerin ihrer Tochter eine polyamouröse Beziehung ein. Shelly erfindet sich neu in einem Improvisations-Theater. Mir haben die zehn Folgen wieder unheimlich gut gefallen. Das politische Thema war sehr interessant und regte mich zum Nachdenken an - und das, obwohl ich in Sachen Politik schnell gelangweilt bin. Der Sex kommt auch dieses Mal nicht zu kurz und auch die Komik darf nicht fehlen. Diese Serie bietet eine gute Mischung aus Unterhaltung und Tiefgründigkeit.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Idee: Jill Soloway
Studio: Amazon Studios, Pictures in a Row
Episoden: 10 Folgen
Erscheinungsjahr: 2017
Laufzeit: ca. 30 Minuten pro Folge

Freitag, 17. November 2017

Was ist SKOUTZ?


Gleich auf der Startseite von skoutz.de findet man Folgendes:

SKOUTZ setzt sich zusammen aus SCOUT und KAUZ.

Mit der SKOUTZ-Buchsuche findest du Bücher, die genau zu dir und deinen Lesegewohnheiten passen.

Beim SKOUTZ-Award prämieren wir jedes Jahr gemeinsam die skoutzigsten Bücher.

Im SKOUTZ- Magazin erfährst du alles aus der bunten Welt der Bücher. Mach mit, sei skoutzig!

So sieht das Programm dieser einzigartigen Website aus. Man findet allerhand rund um das Thema Buch. Neben Büchervorstellungen gibt es auch Autoreninterviews, Blogvorstellungen, Verlagsportraits, Artikel zu Veranstaltungen und vieles mehr. Keder Bücherfan wird dort sicherlich fündig. 

Geleotet wird diese Seite unter anderem von der lieben Kay Noa, die selbst als Autorin unterwegs ist. Sie ist super engagiert, wenn um Bücher und deren Autoren geht. Deshalb unterstützt sie Jungautoren gerne und beteiligt sich an verschiedenen Projekten. Ihre Leidenschaft zu Büchern ist unendlich groß und das merkt man.

Ein Besuch auf der Seite ist es definitiv wert. Daher wünsche ich viel Spaß beim Stöbern!

Donnerstag, 16. November 2017

[Serienupdate] November 2017

In letzter Zeit habe ich nicht so die große Motivation, Serien zu schauen. Ich greife lieber zu einem Buch. Daher fällt mein Serienmonat dieses Mal wieder ein wenig Mau aus.

Beim Essen schauen mein Schatz und ich alte Folgen von Full House auf Netflix. Ich habe diese Sitcom schon mehrfach gesehen und liebe sie seit Kindertagen. Hierbei gibt es aber keine Chronologie. Wir haben irgendwo in der Mitte begonnen.

Ansonsten haben wir nur gemeinsam eine Folge von "American Horror Story - Roanoke" geschaut. Die Staffel hatten wir ja  bereits vor einigen Monaten angefangen, aber weil sie uns nicht so gefallen hat, hatten wir sie pausiert. Nun haben wir mal wieder eine Episode geschaut und wir haben uns vorgenommen, die Staffel auch bald durchzuschauen und zu beenden.

Mehr gibt es leider in diesem Monat nicht zu berichten. Dare Devil habe ich nach wie vor nicht weitergeschaut, weil ich dazu keine Lust habe. Mal sehen, ob ich das irgendwann mal wieder aufnehme.

Mittwoch, 15. November 2017

[Buch] Nur ein halbes Herz von Debbie Wyrich und Tanja Janz

Inhalt: Debbie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn Ryan in Südafrika, als sie ein zweites Kind erwartet. Kurz nach der Geburt stellt sich heraus, dass Daniel nur ein halbes Herz hat. Von da an beginnt Debbies Kampf um die Gesundheit ihres Sohnes.

Meine Meinung: Die Geschichte des Jungen Daniel mit einem halben Herzen war mir bereits durch sein eigenes Buch bekannt. Nun meldete sich seine Mutter mit ihrem eigenen Buch zu Wort und erzählt ihre Geschichte. Wie kam sie damit klar, als ihr herzkranker Sohn zur Welt kam? Wie fühlte sie sich bei den vielen Operationen? Was musste sie alles überstehen, damit Daniels Gesundheit erhalten blieb? Das alles erfährt man in diesem Buch. Mir ging diese Geschichte sehr nahe und ich war teilweise fassungslos über das Schicksal des Jungen, aber auch über das seiner Mutter. Ständig in Angst leben zu müsesn, ist eindeutig nicht einfach. Und daher bewundere ich die Kraft und das Durchhaltevermögen der Mutter und ihres Sohnes. Ich finde die Arbeit der heutigen Medizin unglaublich und rechne es den Ärzten hoch an, wie sie das Überleben Daniels gesichert haben. Debbie Wyrich selbst schöpft ihre Kraft oftmals aus dem Glauben und schreibt Gott immer wieder Daniels Überleben zu. Da ich ein überzeugter Atheist bin, störte mich das zugegebenermaßen an manchen Stellen, weil es mir den Eindruck vermittelte, dass der Wissenschaft (in diesem Fall der Medizin) nicht genug Respekt gezollt wird. Aber denjenigen, die sich mit Glaubensfragen noch nicht so sehr beschäftigt haben, wird dies wohl kaum auffallen. Insgesamt finde ich es großartig, dass uns Daniels Mutter an ihren Erfahrungen teilhabne lässt.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Taschenbuch: 256 Seiten 
Verlag: Eden Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH; Auflage: 1 (12. Oktober 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3959100140 
ISBN-13: 978-3959100144

Dienstag, 14. November 2017

[FBS] 11.11.2017


Nach einer längeren Zeit fand endlich mal wieder ein Stammtisch für Leser/innen, Autor/innen und Blogger/innen in Frankfurt statt. Dieses mal ist es zufällig auf den 11.11. gefallen, sodass wir nach meiner Anregung offiziell um 11:11 Uhr starteten. Wie gewohnt fand es in der Australian Bar "Yours" in der Nähe der Hauptwache statt. Dieses Mal hatten wir allerdings nicht das Separée zur Verfügung, was schade war, denn sonst hätten wir ein paar kleine Lesungen durchgeführt.

Dorthin begleitete mich die liebe Traici. Ein paar liebe Autorinnen waren anwesend. Unter anderem waren Juna Dee, Lilly Labord und Carin Müller dabei. Letztere brachte mir ein Exemplar ihres Buches "Hundstage" - noch mit altem Cover - mit und signierte es mir netterweise. Ich hatte es damals als Ebook gelesen und es hatte mir supergut gefallen. Daher freue ich mich auf die persönliche Signatur.

Ebenfalls war die Autorin Sabrina Georgia dabei, die allerhand Goodies und Exemplare ihres Werks "Erinnerungen eines Vampirs" dabeihatte. Eines davon hat sie mir signiert, worüber ich mich freue. Ein paar weitere durfte ich zum Verschenken einstecken.



Sabrina sowie die liebe Juna Dee sind wie ich mit unseren Werken beim DerFuchs-Verlag. Unser Verleger Lars Guzik wohnte dem Stammtisch ebenso bei. Ein wenig was gab es nämlich zu feiern: Der Verlag hatte an diesem Tag seinen vierten Geburtstag.
Im Gespräch mit Lars erfuhr ich, dass mein Buch "Gorans Verschwinden" bereits über 100 mal heruntergeladen wurde. Bei dieser Neuigkeit war ich baff. Damit hätte ich nie gerechnet.

Es war ein sehr schönes Treffen, bei dem viel gelacht wurde - oftmals über (mit?) mir. So wollte ich den Anwesenden deutlich machen, wie schlecht ich das Buch "Es" von Stephen King finde und sagte lautstark: "Das Buch ist DER HORROR!" Da mussten alle lachen. Bis etwa 15:30 Uhr unterhielten wir uns angeregt und hatten viel Spaß.

Anschließend fuhr Traici mit mir nach Hause, weil mir ein gemeinsames Projekt vorhaben, das wir an diesem Tag noch vorbereiten wollten. Worum es sich dabei handelt, wird an dieser Stelle noch nicht verraten.

Montag, 13. November 2017

[Buch] Flugangst 7a von Sebastian Fitzek

Inhalt: Mats' Tochter Nele liegt in den Wehen. Daher nimmt er trotz seiner Flugangst ein Maschine von Buenos Aires nach Deutschland. Doch im Flugzug erhält er einen Anruf: Seine Tochter wurde entführt und wenn er das Flugzeug nicht zum Absturz bringt, stirbt sie.

Meine Meinung: Da ich ein großer Fan des Autors bin, musste ich natürlich sein neues Buch haben, auch wenn es sein bisher teuerstes ist. Allerdings ist die Gestaltung mit dem Wackelbild auf dem Cover gut gelungen. In diesem Psychothriller geht es um den Psychologen Mats, der in ein Flugzeug von Buenos Aires nach Deutschland steigt, weil seine Tochter in den Wehen liegt. Aufgrund seiner immensen Flugangst, sichert er sich sogar mehrere Sitze. Im Flieger erhält er allerdings einen Anruf von einer mysteriösen Stimme, die ihm erklärt, dass seine Tochter entführt wurde. Er könne sie nur retten, wer er das Flugzeug zum Abstürzen bringt. Von hier an beginnt eine nervenaufreibende Geschichte, die wie gewohnt gut durchdacht ist. Die Kapitel sind kurz und enden meist mit einem Cliffhanger, sodas man unbedingt weiterlesen möchte. Der Autor schafft es die Handlung immer wieder aufs Neue spannend zu gestalten, indem es einige Plot Twists gibt, die alles auf den Kopf stellen. Da versteht er sein Handwerk. Und da liegt auch mein kleiner Kritikpunkt: Der Roman wirkt durchgeplant und konstruiert. Nichts wird dem Zufall überlassen. Vielleicht liegt es daran, dass ich schon so viele Bücher des Autoren gelesen habe, aber irgendwie scheine ich eine fehlende Leichtigkeit zu spüren. Neulesern des Autors wird das wahrscheinlich garnicht auffallen. Insgesamt ist es ein super Werk und defintiv zu empfehlen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten 
Verlag: Droemer HC (25. Oktober 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426199211 
ISBN-13: 978-3426199213

Sonntag, 12. November 2017

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 15

Was ist eigentlich schon wieder los?“ Robin saß auf seinem Bett und schaute auf den Rücken seines Zimmergenossen, der mal wieder am Schreibtisch hockte und ihn total ignorierte. Das ging nun schon ein paar Tage so und Robin wusste wirklich nicht, wieso.
Das Elementum wartete auf eine Reaktion seines eigentlich besten Freundes, doch dieser blieb einfach stumm.
Uff“, schnaufte Robin. „Was habe ich schon wieder gemacht? Wenn du es mir wenigstens erklären würdest, dann könnte ich mich entschuldigen. Aber so geht das nicht. Komm schon! Wir sind doch beste Freunde.“
Bei diesem Satz drehte sich Iggy nun doch um. Er schaute Robin mit heruntergezogenen Augenbrauen mürrisch an.
Beste Freunde?“
Ja, das sind wir doch. Oder?“, fragte der Sechzehnjährige unsicher nach.
Wenn wir beste Freunde wären, würdest du nicht Mist über mich herumerzählen!“
Was?“ Robin war völlig perplex. Er wusste nicht, was er meinte. „Ich verstehe nicht...“
Du hast Jojo erzählt, ich würde auf Jungs stehen.“
Nun wusste Robin Bescheid. Sofort hatte er ein schlechtes Gewissen.
Es tut mir echt leid. Das war blöd von mir. Du solltest es selbst erzählen, wenn du soweit bist.“
Robin!“, brüllte Iggy plötzlich. „Was fällt dir eigentlich ein?“ Der Rotschopf sprang wütend vom Stuhl und ballte die Fäuste.
Entschuldigung! Echt!“

Samstag, 11. November 2017

[London-Vergleich] Was ich an London besser finde

Zwischen Frankfurt und London gibt es ein paar Unterschiede. Manche Sachen gefallen mir an der deutschen Stadt besser, die ich vor wenigen Tagen in einem Beitrag aufzeigte. Heute möchte ich allerdings auf die Dinge eingehen, die mir in London besser gefallen haben.

1. Ich erwähnte das letzte Mal, dass mir die Frankfurter U-Bahn generell besser gefällt. Allerdings finde ich das Londoner U-Bahn-System ausgereifter und moderner als das in Frankfurt. Du hast dort die Oyster-Card - eine Plastikkarte, die man aufladen muss. Nur mit ihr kommst du überhaupt in das System hinein. Hier in Frankfurt gibt es keine Schranken, aber dafür hast du wahrscheinlich öfter Schwarzfahrer. Außerdem finde ich das Londoner U-Bahn-System eindeutiger und übersichtlicher. Meist fährt nur eine Bahn von einem Gleis ab. Hier in Frankfurt muss man höllisch aufpassen, nicht in die falsche Bahn einzusteigen. 

2. In Frankfurt sehe ich immer sehr viele Touristen und da frage ich mich: Was sehen sie sich bitte in Frankfurt an? In London gibt es so viele Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und andere Sachen zu entdecken. London ist ein Paradies in Sachen Erlebnissen. Was bietet Frankfurt? Es gibt weder Wachsfigurenkabinette, "Dungeons", Grusellabyrinthe oder andere tolle Attraktionen, noch superinteressante, historische Sehenswürdigkeiten à la Big Ben, The Tower of London, The London Eye etc. Da muss Frankfurt echt mal was bieten.

3. Da es so viel zu entdecken gibt, hat man auch sein Handy stets in Betrieb, um Fotos zu machen. Dann geht der Akku natürlich schnell mal leer. Was würde man in Frankfurt machen? Höchsten ein großes Einkaufszentrum aufsuchen, wo man dann sein Handy an eine der hoffentlich funktionierenden Ladestationen für eine halbe Stunde anschließen darf. In London gibt es an sehr vielen Orten wie beispielsweise Cafés, aber auch in Zügen Steckdosen, an denen man sein Handy anschließen kann. So lädst du dein Gerät gemütlich bei einem Becher Kaffee auf und kannst dann wieder los, um weitere Schnappschüsse zu machen.

4. Und wenn du so viele tolle Fotos gemacht hast, möchtest du sie mit der Welt teilen. In Frankfurt gibt es ein paar Läden mit Free Wifi. In London gibt es das quasi überall. Überall stehen nach wie vor diese roten Telefonzellen um. An diesen steht ein Schild: "Free Wifi here". Wahrscheinlich werden sie garnicht mehr zum Telefonieren verwendet. Ich weiß noch, wie ich an der Themse stand und mich bei O2 im W-Lan einloggen konnte. So wurde mein eigenes Datenvolumen nicht so sehr beansprucht. Außerdem gibt es ja bestimmt Leute, die keinen Auslandstarif haben und dann auf öffentliches W-Lan angewiesen sind.

5. Zu guter Letzt muss ich noch die tollen Ladenöffnungszeiten benennen. Die Geschäfte haben nicht nur meist länger geöffnet als in Frankfurt, sondern zudem ganz normal am Sonntag auch. Hier in Frankfurt ist Sonntag Ruhetag (außer es gibt einen verkaufsoffenen Sonntag). In London haben die Läden wie an jedem anderen Tag in der Woche ganz normal geöffnet. Ich hasse es ja bei Städtetrips über ein Wochenende, dass man am Sonntag fast garnichts erleben kann. In London ist das anders. Da merkt man garnicht, dass es Sonntag ist. Das sollten sie hier auch einführen (und NEIN - ich habe kein Mitleid mit den Verkäuftern. Es gibt genug Berufe - z.B. Krankenpfleger - die ebenfalls am Wochenende arbeiten müssen).

Freitag, 10. November 2017

[Buch] Absolution: Wie man eine Sünde überlebt von Jasmin Romana Welsch

Inhalt: Sixten ist ein Junkie und Tunichgut. Er hat einen Hass auf die Welt und insgesamt eine negative Einstellung. Eines Tages taucht eine Katze bei ihm auf, die zu ihm spricht und ihm erklärt, dass er an einen Dämonen versklavt werden soll.

Meine Meinung: Das Cover hat mich sehr angesprochen, sodass ich mir die Inhaltsbeschreibung durchlaß. Diese hatte mich vollends überzeugt. In diesem Buch geht es um den Junkie Sixten, der sein Leben nicht in den Griff hat. Er vegetiert regelrecht dahin und lässt nur noch herablassende Äußerungen vom Stapel. Eines Tages spricht eine Katze zu ihm, die ihm erklärt, dass er eine Sünde begangen hat und deshalb an einen Dämon versklavt werden soll. Nun muss er zusehen, dass er Absolution erfährt, um sich zu retten. Auf den ersten 80 der etwa 200 Seiten lernt man den Protagonisten und sein wertloses Leben kennen. Sein Sarkasmus ist anfangs unterhaltsam, nervt aber mit der Zeit. Dennoch fand ich Sixten so interessant, dass ich wissen wollte, wie er es schafft, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Doch dann taucht plötzlich eine sprechende Katze auf, was mich zu diesem Zeitpunkt nicht verwundert hatte (zumal ich wusste, dass es sich um ein Fantasy-Buch handelt und die Katze auf dem Cover zu sehen ist). Ab diesem Zeitpunkt überschlagen sich sie Ereignisse. Sixten, der eigentlich Atheist ist, erfährt von der Existenz von Dämonen und Engeln. Er hat nur noch vier Tage Zeit, sein Leben zu retten. Daraufhin passiert auf der einen Seite prinzipiell viel, aber auf der anderen Seite werden diese vielen Begebenheiten so kurz und oberflächlich geschildert, dass mir die Tiefe fehlte. Das ist auch nicht verwunderlich, denn wie soll das alles auch auf nur etwa 120 Seiten geschehen? Sixtens Weltanschauung stellt sich komplett auf den Kopf. Innerhalb von vier Tagen muss er sich mit Engeln, Dämonen, dieser seltsamen Katze (zu der er recht schnell eine innige Hass-Liebe entwickelt, die nicht authentisch wirkt) und anderen Wesen herumschlagen. Der anfangs beschriebene Charakter des Protagonisten geht dabei ebenfalls verloren und überhaupt spielt sein Hintergrund (z.B. seine Drogensucht) gar keine Rolle mehr. Die Autorin hätte sich Zeit und Platz nehmen müssen, um alles ausführlicher zu beschreiben. Dann hätte die Geschichte definitiv Potential gehabt.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗

Taschenbuch: 224 Seiten 
Verlag: Sternensand Verlag (22. März 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3906829138 
ISBN-13: 978-3906829135

Donnerstag, 9. November 2017

[London-Vergleich] Was ich an Frankfurt besser finde

Im letzten Monat war ich für ein paar Tage das erste Mal in London. Dort sind mir natürlich ein paar Unterschiede zu Frankfurt eingefallen, die mir teilweise besser gefallen haben. Andere Sachen finde ich allerdings in Deutschland besser und diese Unterschiede möchte ich in zwei Beiträgen aufzeigen.
Ich beginne heute mit fünf Sachen, die mir in Frankfurt besser gefallen. Die Tage folgt dann, was mir in London besser gefallen hat.

1. Frankfurt gilt als eine der teuersten deutschen Städte. Wenn man dort in ein Restaurant geht, muss man schon ein wenig Geld dortlassen. Aber das ist nichts im Vergleich zu London. Für einen gewöhnlichen Burger mit Pommes zahlt man in Frankfurt (wenn man nicht gerade zu einem Fast-Food-Restaurant geht) vielleicht mit einem Getränk um die 10,00 Euro. In London blechte ich locker das Doppelte. Für läppische Fish und Chips zahlte ich um die 12,00 Pfund, was dann etwa 14,00/15,00 Euro sind. Da ist Frankfurt dagegen ein Schnäppchen-Paradies.

2. Und wenn ich schon beim Thema Essen bin, bleibe ich mal beim Geschmack. Ich habe das Gefühl, das kulinarische Erlebnis ist in Frankfurt besser. Mir schmeckt es hier sehr gut. In London war das Essen bestenfalls okay. Aber so richtig gut gegessen habe ich dort leider nicht wirklich. Es gab eine durchschnittlich gute Pizza, die ich dort als Highlight empfunden habe. In Frankfurt bekomme ich eine derartige Pizza bei fast allen Lieferdiensten.

3. Auch die Süßigkeiten in Deutschland gefallen mir besser - allen voran die Schokolade. In London finde ich die Schokolade einfach zu süß. Da schmeckt ja jede 50-Cent-Schokolade von den Billigmarkten hier besser. Ein Hoch auf Kinder Schokolade!

4. In London gibt es an jeder Ecke einen Supermarkt. Das ist nicht anders als in Frankfurt. Allerdings sind die kleinen Supermärkte in Frankfurt locker doppelt so groß wie ein gewöhnlicher Supermarkt in London. Dort kam ich mir oft so vor, als sei ich bei einer Tankstelle. Daher hielt sich die Auswahl stets in Grenzen. Da lobe ich mir die Frankfurter Supermärkte, die schön groß sind, sodass sie Auswahl und Platz liefern.

5. Ansonsten gefallen mir die Frankfurter U-Bahnen besser als in London. In London sind die U-Bahnen weit unter der Erde in einem Tunnelsystem. Wer unter Platzangst leidet, wird dort keinen Spaß haben. Zwischen den Gleisen (auf denen meist nur eine Linie fährt) führen ewig lange Tunnel. Treppe rauf, Treppe runter... Man hat das Gefühl, mehrere Stationen selbst laufen zu müssen, bis man an seinem Gleis ist. In Frankfurt ist alles viel weitläufiger und freier. Man hat zwar mehrere Linien an einem Gleis, aber dafür muss man nicht so viel laufen. Außerdem ist es in London unter der Erde ziemlich heiß. Wir waren ja jetzt im Herbst in London. Oben an der Luft fror man dann. Unten in der U-Bahn musste man sich dann erst einmal entkleiden, damit man sich nicht vollkommen durchgeschwitzt hat, bis man am Ziel angekommen war.

Mittwoch, 8. November 2017

[Buch] The Legend of the Ditto Twins von Jerry Douglas

Inhalt: Mark und Clark sind Zwillingsbrüder, die sich innig lieben - aber nicht nur auf brüderliche Art und Weise. Sie haben sogar gemeinsam Sex. Doch das wird von ihren Eltern und der Gesellschaft nicht gerne gesehen. Daher kämpfen sie um ihre Liebe.

Meine Meinung: Dieses Buch behandelt ein ungewöhnliches Thema. Die Zwillingsbrüder Mark und Clark haben ein inzestuöses Liebesverhältnis, was von ihren Eltern und der allgemeinen Gesellschaft nicht gerne gesehen wird. Sie sind sich sogar bewusst, gegen das Gesetz zu verstoßen. Doch sie kämpfen um ihre Liebe und wollen nicht aufgeben. Hierfür gehen sie sogar soweit, dass sie ins Pornobusiness einsteigen, um für sich zu kämpfen. Auf der einen Seite klingt das sehr provokativ und pervers - und das ist es auch wahrscheinlich. Aber auf der anderen Seite erhoffte ich mir eine tiefgründige Geschichte zum Nachdenken. Das hat der Autor in der ersten Hälfte auch geschafft. Ich fieberte mit den Brüdern mit und hoffte, dass ihre innige Verbundenheit und Liebe siegt. Dass zwischendurch erotische Szenen beschrieben werden, stört mich nicht, weil ich sowas natürlich erwartet hatte. Wenn der Autor diesen emotionalen Aspekt bis zum Schluss durchgehalten hätte, wäre es ein Meisterwerk in meinen Augen gewesen. Ich hätte sogar darüber hinweggesehen, dass er fast alle auftauchenden deutschen Figuren Helmut nennt (was vielleicht ein Running Gag ist, den ich nicht verstehe). Die Widerstände, Probleme und Belastungsproben der Zwillinge werden aber im Laufe der Buches immer einfacher von ihnen bewältigt. So verschwindet mit der Zeit die Verbundenheit mit den Brüdern oder anders ausgedrückt: Es gibt keinen Grund mehr, mit ihnen mitzufiebern. Darüber hinaus scheint es so, als ob dem Autor zum Ende hin keine erotische Spielart mehr einfällt und er daher garnicht mehr so sehr auf den Sex eingeht. Im letzten Drittel habe ich mich schließlich nur noch gelangweilt. Das ist sehr schade.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 400 Seiten 
Verlag: Bruno Gmünder GmbH; Auflage: 1 (1. Juni 2012) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 3867872570 
ISBN-13: 978-3867872577

Dienstag, 7. November 2017

[Film] Fack ju Göhte 3

Inhalt: Herr Müllers Klasse ist völlig demotiviert. Die Schüler haben den Glauben daran verloren, dass etwas aus ihnen werden könnte. Daher sind sie völlig außer Rand und Band. Wenn Herr Müller das nicht wieder in den Griff bekommt, droht die Schließung der Schule.

Meine Meinung: Nach den ersten beiden grandiosen Filmen freute ich mich auf den Abschluss dieser Trilogie. Die Klasse von Herrn Müller befindet sich nun in der elften Klasse. Doch der Stoff ist nun härter als je zuvor und die Kids befürchten, dass sie es sowieso nicht schaffen. Daher kommen sie oft zu spät und spielen nur noch böse Streiche. Als die Schulinspektion das mitbekommt, droht die Schließung der Schule. Herr Müller muss seine Klasse nun wieder auf den richtigen Weg bringen oder auch seine Karriere ist Geschichte. Die vorherigen Filme stellten das Treiben auf einer Brennpunktschule bereits etwas übertrieben dar, obwohl auch ein wenig Wahrheit vorhanden war. Aber nun ist dieser letzte Teil völlig überdreht und es passieren Dinge, die einfach unglaubwürdig sind. So würde in Deutschland ein Lehrer seine Schüler niemals wie Hunde chippen dürfen. Dennoch habe ich an sehr vielen Stellen laut gelacht und mich köstlich amüsiert. Ernst zu nehmen ist bei diesem Film nur sehr wenig, aber Spaß macht er trotzdem. Man darf ihn beim Schauen einfach nicht ernst nehmen. Natürlich ist Humorgeschmackssache und daher sei gewarnt, dass hier Niveau ziemlich klein geschrieben wird. Schade ist, dass Frau Schnabelstedt in diesem Teil nicht vorkommt und daher der Gegenpart zu Herrn Müller ein bisschen fehlt. Seine neue Kollegin ist nicht so verantwortungsbewusst wie ihre Vorgängerin, aber dennoch ganz witzig.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Komponist: Michael Beckmann 
Regie: Bora Dagtekin
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Constantin Film 
Erscheinungsjahr: 2017 
Spieldauer: 118 Minuten

Montag, 6. November 2017

[Buch] Tim und das Geheimnis von Captain Crow von Eoin Colfer

Inhalt: Tim darf zum erste Mal mit seinem großen Bruder Marty zur Sprottenfete. Die Eltern geben ihnen nur ein paar Regeln mit auf dem Weg. So sollen sie nicht vom Weg abweichen, denn sonst könnten sie dem Geist von Captain Crow begegnen.

Meine Meinung: Auf der Suche nach einem geeigneten Kinderbuch zum Vorlesen traf ich zufällig auf dieses Werk. Da ich den Autor schon kannte, kaufte ich es mir. Darin geht es um Tim, der der zweitälteste von fünf Brüdern ist. Er darf zum ersten Mal seinen älteren Bruder auf eine Fete begleiten. Die Eltern haben aber ein paar Regeln für sie parat. So müssen sie zu einer bestimmten Uhrzeit daheim sein und dürfen auch nicht von der Straße abweichen. Doch leider kommt alles anders als geplant. Vor allem scheinen die gruseligen Geschichten um den Piraten Captain Crow wahr zu sein. Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Sie bietet alles, was das Kinderherz begehrt: Tolle Figuren, eine spannende Handlung und eine Menge Humor. Selbst ich musste an einigen Stellen lachen, weil ich sie so witzig finde. Auch die Illustrationen sind passend, was das Werk insgesamt zu einer perfekten Lektüre für Grundschüler macht - egal, ob man sie vorliest oder die Kinder selbst lesen lässt. Ich kann er nur wärmstens empfehlen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 96 Seiten 
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg; Auflage: 4 (21. Dezember 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 340774157X 
ISBN-13: 978-3407741578

Sonntag, 5. November 2017

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 14

Hey Marina“, rief Aria und rannte auf die Wasser-Elementaristin zu. Es war gerade Mittagspause und sie war gerade auf dem Weg in die Mensa.
Was gibt es?“, fragte Marina ihre Freundin.
Als du nicht da warst, haben wir bei Frau Bottenberg beschlossen, dass wir dieses Jahr in der Klasse wichteln. Wir haben auch die Namen gezogen. Frau Bottenberg hat noch deinen Zettel. Wollen wir ihn gemeinsam abholen gehen?“
Oh“, antwortete Marina zurückhaltend. „Okay.“
So machten sie sich auf den Weg und verschoben das Mittagessen zunächst einmal auf später. Aria war wie immer ziemlich fröhlich, doch Marina sagte keinen Ton und hielt sich zurück. Das bemerkte die Luft-Elementaristin.
Die ganze Sache zwischen Marin und dir ist echt mies“, versuchte Aria ein Gespräch zu beginnen.
Mmh“, war lediglich Marinas knappe Antwort.
Dein Bruder ist fast so schlimm wie Herr von Zimmenthal, oder?“

Samstag, 4. November 2017

[Neuzugänge] Oktober 2017

Der Oktober war für mich vollgepackt mit vielen, vielen Ereignissen und so kann es sein, dass meine Neuzugänge hier nicht vollständig sind. Mir fällt spontan ein, dass ich in London ein paar Souveniers gekauft habe wie einen kleinen Big Ben als Spardose oder einen Gryffindor-Kugelschreiber. Die neue Amanda-CD liegt im Auto von meinem Schatz, sodass ich sie nun hier auch nicht abfotografiert habe. Alles andere habe ich versucht hier in den Beitrag hineinzubekommen, aber ich garantiere für nichts.


Heute beginne ich mit meinen neuen Büchern. Das sind dieses Mal sieben an der Zahl. Vier davon habe ich auf der Frankfurter Buchmesse erstanden. "Hurra, wie lieben noch" von Margie Kinsky und Bill Mockridge habe ich für 16,00 Euro bei der Signierstunde gekauft und gleich eine Unterschrift bekommen. Dieses Buch habe ich auch schon ausgelesen.
"Absolution" von Jasmin Romana Welche und die Anthologie "Winterstern" habe ich gleich am ersten Tag der Buchmesse beim Sternensand-Verlag gekauft. Die Herausgeberin der Anthologie C.M. Spoerri hat sie mir auch gleich signiert. Beide Bücher haben rund 13,00 Euro gekostet. "Ich gebe dir die Sonne" von Jandy Nelson habe ich als Leseexemplar vom Verlag bekommen.
"The Legend of the Ditto Twins" von Jerry Douglas habe ich in London gekauft. Daher ist es auch in englischer Sprache verfasst. Ich weiß nicht, ob es auch auf Deutsch erschienen ist. Das war eher ein Spontankauf und hat 10,00 Pfund gekostet.
Das neue Werk von Sebastian Fitzek musste ich natürlich sofort am Erscheinungstag kaufen. Auch wenn ich es mit rund 23,00 Euro für überteuert halte, ist "Flugangst 7a" bei mir eingezogen.
Als Mängelexemplar für rund 5,00 Euro habe ich als letztes "Wir brauchen viel mehr Schafe" von Renate Bergmann gekauft.

Jetzt geht es weiter mit meinen Figuren, denn meine Sammlung ist in den letzten Wochen beachtlich gestiegen. Allerdings ist dieses Mal keine Funko Pop dabei. Die Arielle-Figur habe ich auf der Buchmesse gekauft. Sie ist auch die teuerste Figur. Eigentlich hätte sie 45,00 Euro gekostet, aber eine Freundin hat für mich 5,00 Euro Rabatt herausgeholt.
Pikachu und die beiden Figuren aus Death Note (Ryuk und L) habe ich über die App Wish bestellt. Alle drei Figuren lagen zwischen 6,00 und 9,00 Euro ungefähr. Genau weiß ich das nicht mehr. Hinzu kamen Versandgebühren, aber das war auch nicht viel. Bei Wish gibt es noch viel mehr Figuren, die ich haben möchte. Ich könnte fast süchtig danach werden. Die beiden kleinen Pokémon-Figuren (Glurak und Evoli) habe ich im Covent Garden in London für zusammen 10,00 Pfund erstanden. Da konnte ich nicht widerstehen.

Für mich neu entdeckt habe ich TK Maxx. In diesem Laden war ich vorher noch nie, aber die haben echt tolle Sachen. Zum Beispiel haben sie günstig Yankee Candle. Da habe ich mir drei große Gläser für je 17,99 Euro mitgenommen. Normalerweise kosten sie ja an die 30,00 Euro. Die drei Geruchsrichtungen sind "Home sweet Home", "Fluffy Towels" und "Strawberry Buttercream".

Neuen Schmuck gab es für mich auch. Dieses Mal sind drei neue Ketten und ein neuer Ring bei mir zuhause eingezogen. Die erste Kette habe ich zum siebten Jahrestag von meinem Schatz bekommen. Es ist ein Schlüssel mit meinem Namen und dem Anfangsuchstaben meines Schatzes. Mein Schatz hat quasi das passende Gegenstück.
Dann habe ich einen silbernen Schnatz als Taschenuhr. Diesen habe ich eigentlich meinem Schatz geschenkt, aber ich denke, dass ich ihn auch mal tragen werde. Diese Kette habe ich auf der Buchmesse für 12,00 Euro erstanden. Die letzte Kette mit dem Pik Ass ist von Wish und hat meines Wissen nur Versandgebühren gekostet. Der Ring mit dem Batman-Symbol (der im Dunklen wohl leuchten soll) ist auch von Wish. Wahrscheinlich musste ich dafür ebenfalls nur die Versandgebühren bezahlen. Da habe ich den Überblick ein wenig verloren.

Als letztes sei mein neues Brettspiel zu erwähnen, welches ich auch auf der Buchmesse gekauft habe. Dabei handelt es sich um Sebastian Fitzeks "Safe House" und ich freue mich schon darauf, es das erste Mal zu spielen.

Das ist, wie man sieht, eine ganze Menge, aber bestimmt noch nicht alles. Es sei mir verziehen, wenn ich was vergessen habe. Gegebenenfalls erwähne ich neue Dinge in meiner Instastory, weshalb es sich lohnt, mir auf Instagram zu folgen. Da findet man mich ebenfalls unter perolicious.