Montag, 14. Dezember 2015

[Buch] Oma, die Miethaie und ich von Tanya Lieske

Inhalt: Salila wohnt mir ihrer Oma zusammen in einer Wohnung. Doch nun sollen sie ausziehen, denn das Haus soll revoviert und verkauft werden. Allerdings haben die Miethaie die Rechnung ohne Salila und ihre Oma gemacht.

Meine Meinung: Das Kinderbuch hat mich vom Cover her sofort angesprochen. Ich war gespannt, ob es mich bezaubern könnte, so wie ich es mir erhofft hatte. Und tatsächlich gefällt mir das Werk richtig gut. Hauptfiguren sind Salila, deren Mutter bei ihrer Geburt gestorben ist und ihre Oma, bei der sie aufwächst. Diese Wohngemeinschaft von Enkelin und Großmutter ist etwas Besonderes, da sie ihre eigene kleine Welt aufgebaut haben. So hinterlassen sie sich beispielsweise gegenseitig gerne Nachrichten in Form von kleinen Bildchen. Aber noch mehr macht die beiden Figuren interessant und erfrischend. Ihre Charaktere sind mir sehr sympathisch und liebevoll, sodass sie mir schnell ans Herz gewachsen sind und ich ihre Geschichte sehr gerne gelesen habe. Zudem bringt die Autorin ein paar "modernere" Elemente in ein solches Kinderbuch hinein. So hat Salila keine Ahnung, wer ihr Erzeuger ist, was leider vielen Kindern so geht und solche Kinder sich dann super mit Salila identifizieren können. Ein weiteres kleines Beispiel ist, dass das Mädchen einen Manga zeichnet (diese japanischen Comics sind heutzutage sehr beliebt). Mich hat das Kinderbuch insgesamt sehr gut unterhalten und mir unheimlich viel Spaß gemacht. Besonders empfehlenswert ist es für Kinder im Grundschulalter.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten 
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Originalausgabe (19. November 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407820186 
ISBN-13: 978-3407820181

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen