Samstag, 12. Dezember 2015

[Buch] boy2girl von Terence Blacker

Inhalt: Als Matts Tante stirbt, zieht sein Cousin aus Amerika zu ihm in die Familie. Er benimmt sich ziemlich rüpelhaft und damit er aber in seinen Freundeskreis aufgenommen werden kann, muss er eine Aufgabe bestehen: Er muss eine Woche als Mädchen zur Schule gehen.

Meine Meinung: Bücher, in denen mit den Geschlechterrollen gespielt wird, finde ich ziemlich faszinierend und daher war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Das Buch besteht aus vielen kurzen Zitaten verschiedener Figuren der Geschichte, wobei sie über die Geschehnisse rund um den Protagonisten Sam sprechen. Sam selbst kommt hierbei nicht zu Wort. Interessant ist die Thematik des Geschlechterwechsels. Sam ist ein Junge und soll eine Woche lang als Mädchen zur Schule gehen. Natürlich ist es ziemlich weit hergeholt, dass ihn keiner als Jungen erkennt, aber meiner Meinung nach sollte man dies einfach so hinnehmen und die Spannungen, die dadurch passieren und die Handlung spannend machen, genießen. Ich fand das höchst interessant und aufregend - teilweise sogar ziemlich lustig. Das Buch konnte ich nur schwer zur Seite legen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es wird mit den Klischees gespielt und man spürt, wie die spießigen Bürger aus der beschriebenen englischen Stadt nicht damit zurecht kommen. Erst benimmt sich das scheinbare Mädchen ziemlich rüpelhaft, was sich für ein Mädchen nicht gehört und später nimmt der tatsächliche Junge viele Eigenschaften seines gespielten Ichs an, was sich für die Figuren nicht für einen Jungen gehört. Damit wird man auch als Leser konfrontiert und ich erwischte mich selbst dabei, wie ich in traditionellen Rollenklischees dachte. Dies ist ein großartiges Jugendbuch, welches man unbedingt lesen muss.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (29. Mai 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407789734 
ISBN-13: 978-3407789730

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen