Dienstag, 16. Dezember 2014

[Märchen by Pero] Die Prinzessin auf der Erbse


Original: Hans Christian Andersen 
 
Die Prinzessin auf der Erbse



Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten, aber es sollte eine wirkliche Prinzessin sein. Nun reiste Prinz Billy-Willy, so hieß er, durch das ganze Land, um eine ebensolche zu finden, aber überall stand ihm etwas im Wege. Irgendwann kehrte er wieder nach Hause und war ganz betrübt.

Eines Abends entstand ein furchtbares Unwetter. Da klopfte es an das Stadttor und der alte König ging hin, um es zu öffnen.

Es war eine Prinzessin, die draußen stand. Ihr Name war Cindy-Sandy. Sie war ganz feucht. Also völlig durchnässt - nicht so, wie du wieder denkst! Und sie sagte, sie wäre eine wirkliche Prinzessin.

Nun, das wollen wir bald genug herausbekommen, dachte die alte Königin. Sie ging in das Schlafzimmer, legte eine Erbse auf den Boden und legte zwanzig Matratzen auf die Erbse. Da sollte die Prinzessin nun die Nacht verbringen.

Am nächsten Morgen wurde sie gefragt, wie sie geschlafen hätte.

„Oh, entsetzlich schlecht!“, sagte Cindy-Sandy. „Ich habe fast die ganze Nacht kein Auge zutun können! Ich habe auf etwas Hartem gelegen (und nein - Billy-Willy war nicht in ihrem Zimmer, du Sau!), sodass ich am ganzen Körper braun und blau bin! Es ist wahrhaft entsetzlich!“

Daran konnte man sehen, dass sie eine wirkliche Prinzessin war, da sie durch zwanzig Matratzen die Erbse gefühlt hatte. So feinfühlig konnte nur eine wirkliche Prinzessin sein!

Da nahm Prinz Billy-Willy sie zur Frau, denn nun wusste er, dass er eine wirkliche Prinzessin hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen