Mittwoch, 13. August 2014

[Film-Review] Interstella 5555

Inhalt: Von einem fernen Planeten wird eine erfolgreiche Band entführt. Sie werden von Menschen zu Marionetten gemacht, damit sie auf der Erde für einen fiesen Produzenten ebenfalls erfolgreich arbeiten.

Meine Meinung: Zufällig bin ich wieder einmal über das Musikvideo zu "One more time" von Daft Punk gestoßen. Schon damals fand ich den Anime-Videoclip total toll und ich hatte mal gehört, dass die ganzen Songs des Albums "Discovery" ein Film ergeben sollen. Also recherchierte ich im Internet und entdeckte die DVD. Tatsächlich gibt es einen Film zum Musikalbum. Der Film besteht quasi aus vielen Musikvideos, wobei eine richtige Handlung erzählt wird. Dabei kommt er ohne Dialoge und wenig Geräuschen aus. Das finde ich sehr innovativ. Die Zeichungen gefallen mir sehr gut und wird sicherlich auch andere Anime-Fans in den Bann ziehen. Die elektronischen Songs der Band gehen gut ins Ohr. Dass es keine Dialoge gibt, tut dem Verständnis keinen Abbruch. Somit ist der Film international verständlich, was ich beachtlich finde. An sich ist die Story ganz gut, aber da der Film mit etwa 65 Minuten recht kurz ist, kommt keine großer Inhalt zustande. Das Ende ist mir leider auch etwas zu einfach gewesen. Aber ansonsten ist es ein außergewöhnliches Werk der Filmgeschichte.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Kazuhisa Takenouchi, Leiji Matsumoto 
Komponist: Daft Punk, Romanthony, Todd Edwards, DJ Sneak 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: EMI Electrola GmbH & Co.KG 
Produktionsjahr: 2003 
Spieldauer: 65 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen