Donnerstag, 23. Januar 2014

[Film-Review] Der Fluch - The Grudge

Inhalt: Ein Fluch liegt über einem Haus in Tokio und jeder, der es betritt, ist zum Sterben verurteilt. Als Karen eine alte Dame in diesem Haus pflegen soll, wird auch sie vom Fluch heimgesucht.

Meine Meinung: Als Buffy-Fan freute ich mich auf einen Horrorfilm mit Sarah Michelle Gellar. Die Geschichte schien vielversprechend und daher schaute ich ihn mir an. Doch leider wurde ich sehr enttäuscht. Mir macht es nichts aus, dass wenig Blut und Gewalt in dem Film zu sehen sind, solange der Grusel-Faktor und die Spannung angehalten wird. Das ist aber leider nicht so. Die Story baut sich sehr langsam auf und richtige Gruselmomente gibt es nicht. Ich wartete darauf, erschreckt zu werden, aber auch dies blieb aus. Stattdessen quälte ich mich quasi durch einen langweiligen Gruselstreifen mit einfallsloser Handlung. Zudem wirkt es fremd, dass der Film in Tokio spielt, aber amerikanische Protagonisten im Vordergrund stehen. Für mich wirkte das zu gewollt. Dieser Film beweist mir, dass man einen japanischen Hintergrund nicht in ein amerikanisches Szenario umwandeln kann. Statt diesem Film, würde ich jedem empfehlen, eher zu "The Ring" zu greifen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Regisseur(e): Takashi Shimizu 
Komponist: Christopher Young 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Highlight 
Produktionsjahr: 2004 
Spieldauer: 88 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen