Dienstag, 6. August 2013

[Film-Review] Wolverine: Weg des Kriegers

Inhalt: Vor vielen Jahren half Logan einem japanischen Soldaten und rettete ihm das Leben. An seinem Sterbebett möchte er Logan ein Angebot unterbreiten: Für seine Mutanten-Fähigkeiten bietet er ihm ein normales Leben an. Logan lehnt ab, was der mittlerweile sehr mächtige Japaner nicht akzeptiert.

Meine Meinung: Als großer X-Men-Fan war es klar, dass ich mir diesen Film im Kino anschauen musste. Die original Story aus dem Comic kenne ich sogar, doch ich erhoffte mir, eine werniger ausgeprägte Liebes-Romanze in dieser Adaption. Glücklicherweise ist das auch so, wobei die Story dann ganz schön von dem Comic abweicht. Charaktere im Comic hatten hier eine ganz andere Geschichte bzw. Rolle. Neben Wolverine tauchen dann noch mindestens zwei weitere Mutanten auf, die im Comic nicht vorkommen. Dies soll wahrscheinlich die Spannung unterstützen. Doch leider fängt der Film meiner Ansicht nach sehr lahm an. Es dauert ca. eine Stunde, bis die Handlung an Fahrt gewinnt. Bis dahin finde ich die Story schon ziemlich lahm. Die erste Stunde hätte man meiner Meinung nach etwas verkürzen können. Die zweite Hälfte ist dann viel spannender und die actionreichen Kampfszenen gefallen mir sehr gut. Zudem ist das Ende sehr überraschend. Damit hätte ich nicht gerechnet. Ohne den langen Anfang wäre dies auf jeden Fall ein Meisterwerk geworden.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Regisseur: James Mangold 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment 
Spieldauer: 126 Minuten

Kommentare:

  1. Ich liebe auch die X-Men Reihe und habe überlegt mir diesem Film im Kino anzuschauen. Aber ich glaub ich guck lieber Elysium. :) Danke für die Review!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elysium will ich auch noch unbedingt sehen. Der scheint sehr interessant zu sein. :-)

      Löschen