Donnerstag, 13. Juni 2013

[Film-Review] Back in the Game

Inhalt: Gus ist ein Baseball-Talentscout, dessen Sehkraft langsam nachlässt. Seine Tochter Mickey, eine erfolgreiche Anwältin, setzt ihre Karriere aufs Spiel, um ihrem Vater zu helfen und gleichzeitig ihre Beziehung zu ihm zu verbessern.

Meine Meinung: Mein Schatz hatte mich ins Kino mitgeschleppt. Von alleine wäre ich wahrscheinlich nicht auf ihn aufmerksam geworden, weil er schon alleine vom Titel und vom Coverbild mich nicht anspricht. Leider kann jetzt, nachdem ich ihn gesehen hatte, nichts anderes behaupten als: Langweilig! Bereits nach 30 Minuten habe ich auf die Uhr geschaut und mich gefragt, wann der Film endlich endet. Er ist nicht spannend und die Dramatik kommt auch nicht so rüber, sodass mein Herz berührt werden kann. Mit der Liebestory zwischen Mickey und Johnny (gespielt von Justin Timberlake) kann auch nichts gerettet werden. 107 Minuten waren mehr als zu lang. Dies ist definitiv ein Flop.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Regisseur(e): Robert Lorenz 
Komponist: Marco Beltrami 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Warner Home Video
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 107 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen