Dienstag, 9. April 2013

Codename Sailor V 1 von Naoko Takeuchi

Inhalt: Minako Aino wird eines Tages von einer sprechenden Katze angesprochen. Sie ist auserwählt gegen das Böse zu kämpfen. Sie verwandelt sich in Sailor Venus und ihr Codename ist Sailor V. Nun muss sie gegen die Schergen der Dark Agency antreten und Tokio beschützen.

Meine Meinung: Sailor Venus ist mir bekannt aus der Anime-Serie und Manga-Reihe Sailor Moon. Ich wusste, dass sie ihre eigene Vorgeschichte hat und war schon seit Jahren auf den Manga gespannt. Die ganze Zeit dachte ich, die Autorin hätte Sailor V vor Sailor Moon erfunden und geschrieben. Allerdings war ich überrascht, Bunny (welche sich in Sailor Moon verwandelt) und einige andere Charakter aus bzw. Anspielungen zu Sailor Moon in diesem Manga zu finden. Insgesamt ist er sehr lustig, erinnert sehr an Sailor Moon und überzeugt ebenfalls mit ausgefeilten sowie wunderbaren Zeichnungen. Die Handlung ist aber auch recht spannend und insgesamt lässt sich der Band sehr gut lesen. Meiner Meinung nach kann man auch Parallelen zu Cutey Honey, in dem es um ein Mädchen geht, welches die Gestalt verschiedener anderer Personen und Berufe annehmen kann, erkennen. Wer Magical-Girl-Reihen mag, wird auch Sailor V mögen. Auch wenn eigentlich ein weibliches Publikum angesprochen wird, können Jungs sicherlich mit dem Humor etwas anfangen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 240 Seiten 
Verlag: Egmont Manga Anime; Auflage: 1 (13. Dezember 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 377047662X 
ISBN-13: 978-3770476626

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen